Hypnosystemische Strategien für ein nachhaltiges Changemanagement

Referent/in: MA Dipl.-Mus.-Päd. Tilman Peschke

 

Termin: 16.10.-18.10.2017

 

Preis: € 680,- zzgl. MWSt

 

Zeiten: 13.30-19.30, 9-19, 9-13 Uhr
(24 Arbeitsstunden)

 

Anmelden

Veränderungsprozesse sind notwendige Gestaltungsinterventionen in Organisationen, um den angenommen Erfolg in der Zukunft heute vorzubereiten. Dies ist aus Sicht derer die die Veränderung anstreben sicherlich sinnvoll. Gleichwohl führen Veränderungen in der Regel zu Verunsicherung bei den Betroffenen. Dies hängt zum einen von der subjektiven Bewertung der Situation und den davon abgeleiteten Schlussfolgerungen für die eigene Zukunft und zum anderen von der Unvorhersagbarkeit des Gelingens der Veränderungsvorhaben ab. Der fokussierende Umgang mit diesen Auswirkungen auf individuellen und kollektiven Ebenen ist einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren für Change Management. Unter diesen Kontextbedingungen ist eine Orientierung und Sicherheit anregende Führung besonders wichtig und in keinem Fall delegierbar. Die Beziehung zur direkten Führungskraft ist hierbei ein Dreh- und Angelpunkt.

Aus hypnosystemischer Sicht gilt es nun im Changemanagement eine Ambi- und Multivalenzen zulassende Balance aus Bedürfnissen und Anforderungen herzustellen, die in der Vielzahl der Reaktionen nicht eine Gefährdung der Veränderungsvorhaben sieht, sondern sie als  eine einzigartige  und notwendige Gestaltungsressourcen versteht, deren Integration erst eine neue und nachhaltige Stabilität ermöglichen.

Darüber hinaus gehen wir grundlegend davon aus, dass die sich ändern sollenden, zielorientiert driftenden Systeme, das notwendige stabilisierende Wissen für die gewünschte Zukunft bereits in sich tragen und schon gelebt haben. Jedoch dazu ggfs. im Moment der Zugang  noch fehlt.

Der Beratungs- und Gestaltungsprozess ist daher von einer sorgfältigen Balance von anregenden Angeboten und Steuerungsimpulsen für die sich ganz unterschiedlich erlebenden Beteiligten und Betroffenen geprägt, mit dem übergeordneten Ziel die Gestaltungskraft und Verantwortung in den Händen der Akteure und Betroffenen rollen- und auftragsspezifisch zu belassen.

Dies setzt ein Selbstverständnis  seitens der Berater voraus, welches sich speist aus einer hohen fachlichen Expertise einerseits, als auch von der Kunst des Nicht-Wissen-Könnens und sich dennoch sicher und geborgen Fühlens andererseits voraus. Der State des Beraters ist an sich schon eine Intervention und noch viel mehr…

Um diese komplexen Vorgänge aus unterschiedlichen Seiten her zielfokussiert anzuregen, ist eine Verkoppelung unterschiedlichster Interventionsebenen über die zunächst angenommenen Changemanagement Interventionen hinaus sinnvoll (z.B. Führungskompetenzaufbau,  Teamentwicklungskomponenten, Performancemanagement etc.)

Aufbauend auf diesen inhaltlichen Vorüberlegungen wird es in den 3 Tagen um folgende inhaltliche Aspekte gehen.

Inhalte:
Hypnosystemische Grundaspekte

  • Bedeutungsgebung und Wirkung: Abwertung und Wertschätzung, Framing and Reframing
  • Ambi- und Multivalenz Balancen, das Alte darf bleiben, damit das Neue kommen kann
  • Aufbau einer optimalen Beratertrance und eines intern-externen Beratungssystems

Grundlegende Wechselwirkungsphänomene in Veränderungsprozessen

  • Die „Genesis“ von Systemen und deren Beschreibungsversuche
  • Kausalität und Zirkularität als sich ergänzende Wiedersprüche in Wirkung und Gestaltung
  • Ausgangslagen für Veränderungsprozesse (Post-merger Integration, Sanierungskontexte,  Umstrukturierung, Wachstum…)
  • Auswirkungen der Veränderung auf Mensch und Organisationskultur
  • Beziehung von unterschiedlichen Stakeholdern zu den Elementen des Veränderungssystems (zum Ziel, zur Veränderung, zur Erreichung, zur Strategie, zum Erfolg, zum sogenannten Scheitern..) und ihr Implikation auf den zirkulären Entwicklungsprozess
  • Die Beziehungen vom "Neuen" zum "Alten"
  • Einige Neurobiologische Erklärungsimpulse für die Phänomene in Veränderungen

Auftragsklärung

  • Rollenklärung, wer hat und übernimmt wofür Verantwortung (externes-internes Beratersystem, Sinnstifter, Führungskräfte, Mitarbeiter,…)
  • Von Zielbeschreibungen, Zielbeziehungen und polynesischem Segeln

Interventionsstrategien und Strukturelemente für Impulsgeber und Führungskräfte

  • Vertrauen anregende Beziehungsgestaltung in Teams, Organisationseinheiten und Sinn-Teams
  • Zirkuläre und fluide Prozesse neben Kausalität und linearen Prozessen
  • Orientierungs- Informations- und Kommunikationsrituale
  • Zwischenbilanzen und Selbstevaluationsaspekte
  • X-grade und X-division-Projects im Kontext der Veränderung
  • Verknüpfungsstrategien des vorhandenen HR-Instrumentariums für den Veränderungsfokus
  • Veränderungsspezifische Führungsfragen (Z.B. Umgang mit Emotionen)

 

Methodik:
Theorie-Input, Dialog im Plenum, sowie Kleingruppenarbeit an eigenen Themenstellungen.

Zielgruppe:
Trainer, Coaches und Berater, HR und OE Verantwortliche, Führungskräfte, Projektmanager. Hypnosystemische Vorerfahrungen sind wünschenswert.

Über Tilman Peschke

Coach DBVC, Masterstudium der Erwachsenenbildung Nürnberg M.Edu
Musikstudium im Hauptfach Klavier Nürnberg und Würzburg, Dipl. Mus. Päd.
*1969, lebt in Fürth
Intensive Beschäftigung  mit hypnosystemischen Konzepten  bei Dr. Gunther Schmidt seit 2003 und generativen Trance Konzepten bei Dr. Stephen Gilligan seit 2011 Gründer und Geschäftsführer von Peschke-Consulting, Umfängliche Tätigkeit im Bereich Führungskompetenz, Changemanagement, Team und Organisationsentwicklung in Industrie, IT, Banken und Beratungssektor, Mittelstand und Konzerne, Arbeitssprachen Deutsch und Englisch

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - www.meihei.de