Missbrauch von Hypnose – Manipulation erkennen, verstehen und davor schützen

Referenten: Dr. Dipl.-Psych. Dietrich Schauer

 

Termin: 16.10.-17.10.2020

 

Preis: €  290,- MEG-Mitgliederrabatt: ja

 

Zeiten: 14-20.30, 9-ca.17 Uhr
(16 Arbeitsstunden)

 

Anmelden

 

Hypnotherapeuten haben aufgrund ihrer umfassenden Ausbildung die grundlegenden Kompetenzen, um mögliche Formen des Missbrauchs von Hypnose erkennen und davor schützen zu können. Insbesondere mit indirekten Strategien eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten, einzelne Menschen oder Gruppen zu manipulieren und damit massive Schäden anzurichten.

In diesem Seminar werden ausgewählte, größtenteils viel zu wenig bekannte Formen

des Missbrauchs von Hypnose aus unterschiedlichen Kontexten dargestellt.

 

Es liegt in der Natur der Thematik, dass hierbei auch einige gesellschaftspolitische und geschichtliche Themen berührt werden, die sehr umstritten sind. Dies ist unter anderem die Folge einer sehr schwierigen und lückenhaften Quellenlage. Daher zieht sich der systematische Umgang mit Quellen und deren sorgfältige Beurteilung als ein elementares Thema durch das gesamte Seminar. Die Grenze zwischen gut belegten Informationen und mehr oder weniger begründeten Spekulationen wird immer wieder gründlich herausgearbeitet. Bei Quellen, die in diesem Sinne derzeit nicht endgültig beurteilt werden können, wird das Spannungsfeld, in dem sie stehen, beschrieben.

 

Hauptziel des Seminars ist die Vermittlung von wenig bekannten Hintergrund-Informationen.

Therapeuten werden damit sowohl in die Lage versetzt, sich über die Möglichkeiten des

Missbrauchs von Hypnose eine fundiertere Meinung zu bilden und realistischer aufklären zu können, als auch mit den Opfern missbräuchlich angewandter Hypnose therapeutisch besser arbeiten zu können. Ein zweites Ziel ist, die Teilnehmer darin zu stärken, Manipulation in unterschiedlichster Form schneller zu erkennen und dadurch sich und andere besser schützen zu können. Der systematische Umgang mit Quellen ist hierfür eine wichtige Voraussetzung.

Ein Nebeneffekt des Seminars ist, dass die Teilnehmer durch den Vergleich von Manipulation und Kooperation ein tieferes Verständnis der manipulativen Potentiale von Sprache und Kommunikation erlangen. Diese Bewusstheit kann für den Aufbau von kooperativer Beziehungsgestaltung genutzt werden, indem gezielt konstruktive Formen von Kommunikation gewählt werden.

 

Teilnahmevoraussetzungen:

hier gelten dieselben Voraussetzungen wie bei dem Klinische Hypnose Curriculum, d.h. ein Hochschulabschluss, der prinzipiell dazu befähigen würde, eine Approbationsausbildung in Psychotherapie zu absolvieren.


 

Themenübersicht:

  • Modelle von Kooperation, konstruktiver Kommunikation, Konfliktmanagement und der Schutz vor Manipulation
  • Wirkmechanismen von Sprachmustern, Suggestion, Utilisation und indirekten Strategien
  • Manipulation in den Medien, Propaganda und psychologische Kriegsführung
  • Gruppendynamik und Manipulation in Sekten, Deprogrammierung und Ausstiegsberatung (nach Steven Hassan)
  • MK ULTRA, das CIA-Forschungsprogramm zu Bewusstseinskontrolle (Mind Control) und „Gehirnwäsche“
  • Das Attentat auf Robert Kennedy
  • Die „False-Memory-Wars“ und andere Kontroversen
  • Multiple Persönlichkeiten und ritueller Missbrauch (nach D. Corydon Hammond)
  • NXIVM und andere aktuelle Themen

Über Dietrich Schauer

Dr. phil., Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut. Approbation in
tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, Ausbildungen in Hypnotherapie, NLP, zahnärztlicher Hypnose, Focusing und reichianischer Körpertherapie. Mitarbeit an der „Expertise zur Beurteilung der wissenschaftlichen Evidenz des Psychotherapieverfahrens Hypnotherapie“ bei Dirk Revenstorf. Zuvor Organisation einer Evaluationsstudie in der Fachklinik am Hardberg bei Gunther Schmidt. Promotion bei Jürgen Kriz. Praxis in Berlin.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - IMPRESSUM - DATENSCHUTZ - KONTAKT