Curriculum Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie - Block 2

Referent/in: Dipl.-Psych. Ulrike Reddemann 

 

Termin: 11.07.-13.07.2018

 

Preis: € 390,-

 

Zeiten: 13.30-19.30, 9-19, 9-13 Uhr
(24 Arbeitsstunden)

 

Anmelden

Dies ist der 2. Teil der PITT Fortbildung.

 

In der PITT Fortbildung werden aufeinander aufbauend die Vorgehensweisen und Techniken der Psychodynamisch Imaginativen Traumatherapie (PITT) sowie ihre zugrundeliegenden Haltungen vermittelt.

Das Curriculum hat neben theoretischen Bestandteilen seinen Schwerpunkt auf selbsterfahrungsbezogenem Lernen und Fallarbeit in Kleingruppen.

 

Die Kursinhalte in Kurs 1 sind:

- Grundlagen der Psychotraumatologie und Psychoedukation

- Stabilisierungstechniken: Ressourcenaktivierung auf verschiedenen Ebenen, Imaginative Verfahren, Distanzierungstechniken, " Ego-State" - orientierte Arbeit mit inneren verletzten Anteilen

- Umgang mit Dissoziation

- Achtsamkeitsarbeit

- Selbstfürsorge

 

In diesem Kurs 2 wird das Vorgehen mit  inneren verletztenden Anteilen, sowie die Beobachter- und die Bildschirmtechnik als Verfahren der Traumakonfrontation nach PITT erarbeitet, demonstriert und eingeübt.

 

 

Zielgruppe / Voraussetzungen:

Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme an Kurs 2 eine grundlegende Psychotherapeutische Weiterbildung und die Approbation bzw. HPG Anerkennung, oder eine hierfür weit fortgeschrittene Weiterbildung voraussetzt.

In begründeten Fällen können die Seminare auch einzeln belegt werden.

 

Nach dem Besuch der beiden Grundmodule PITT ist die Teilnahme an Vertiefungskursen bei Prof.Dr.Luise Reddemann möglich.

 

 

Methodik:
Theorie, Demonstration, Übungen.

 

Über Ulrike Reddemann

wir sind sehr froh, dass wir Ulrike Reddemann für die Weiterführung bei uns gewinnen konnten, nachdem Luise Reddemann über viele Jahre das Curriculum bei uns angeboten hat, nun aber Ihre Referententätigkeit mehr auf ihren Heimatort konzentrieren möchte, die "Übergabe" erfolgte in Absprache.

 

Ulrike Reddemann ist eine sehr erfahrene und kompetente Nachfolgerin, sie ist:

Diplom-Psychologin, geb. 1958,
Psychologische Psychotherapeutin
Fachpsychotherapeutin für Traumatherapie (DAPT, DeGPT).
Arbeit in eigener Praxis,
langjährige Berufserfahrung im psychologisch/therapeutischen Dienst in Einrichtungen der Jugendhilfe sowie 9 Jahre in der psychologischen Beratungsstelle des Ev. Kirchenbezirks Esslingen.
Ausbildungen u.a. in Personenzentrierter Gesprächstherapie (GwG),
hypnosystemische Verfahren mit Kindern und Jugendlichen,
Sandspieltherapie nach Dora Kalff (DGST),
Traumatherapie (PITT nach Luise Reddemann),
EMDR (EMDRIA),
Supervisorin im Traumabereich

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - www.meihei.de