Selbstwahrnehmung und Selbststeuerung – Neurobiologie und hypnosystemische Praxis

Referent/in: Prof. Joachim Bauer, Dr. Gunther Schmidt

 

Termin: 24.11.-25.11.2017

 

Preis: € 400,-

 

Zeiten: 14-20.30, 9-ca.17 Uhr
(16 Arbeitsstunden)

 

Anmelden

 

Nach etlichen Zusammentreffen auf Tagungen und dem Vertiefen Ihrer Gemeinsamkeiten, haben sich Joachim Bauer und Gunther Schmidt zu einem gemeinsamen Seminar entschlossen.

Ein Vorgeschmack/Eindruck bietet das beliebte Interview der beiden bei der Reden-reicht-nicht Tagung 2016 (zum Video)

 

Joachim Bauer: Bevor sich die Frage stellt, wie man es steuert, muss man es erst einmal haben: Ein Selbst.
 

Genauer betrachtet, handelt es sich beim Selbst um ein Set von Theorien, die wir über uns haben. Diese Definition, die berücksichtigt, dass das Selbst nichts in Stein Gemeißeltes, sondern etwas Fluides ist, könnte dazu verleiten, seine Bedeutung abzuwerten. Dies wäre eine verhängnisvolle Fehleinschätzung, denn ohne Selbst droht der Absturz in die Sucht, in die Psychose oder in die Demenz.
Doch auch dann, wenn wir uns als Besitzer eines Selbst fühlen dürfen, können sich schwere Probleme stellen: Bekanntlich ist es nicht jedem gegeben, „in sich selbst zu ruhen“ – ein Zustand der nur dann zu verzeichnen ist, wenn die Theorien, die das Selbst bilden, erstens im Einklang mit dem stehen, was wir im Zusammenhang mit –früheren und aktuellen- Beziehungserfahrungen erlebt haben oder erleben, und zweitens ein Selbst beschreiben, das seine wichtigsten Grundbedürfnisse (Verbundenheit, Autonomie, Kreativität u. a.) im Kontext von Beziehungen hinreichend erfüllen kann. Wenn eine der Voraussetzungen –oder beide- nicht hinreichend erfüllt sind, dann wird die Selbst-Begegnung zu einem unangenehmen Ereignis oder gar zur Qual. Der Ausweg ist permanente Ablenkung vom Selbst, was in der Regel ein Leben im ADHS- oder Sucht-Modus nach sich zieht. Was vor dem Hintergrund der bis hierher dargestellten Situation deutlich wird, ist: Das Selbst ist nichts was wir uns alleine erfinden können, sondern gehört zur Welt der zwischenmenschlichen Beziehungen. Bei näherem Hinsehen – vor allem beim Blick auf die Entstehungsgeschichte des Selbst in den ersten 24 Monaten - wird deutlich, dass es der Beziehung sogar seine Entstehung verdankt. Philosophen war die Herkunft des Selbst aus der Beziehung schon länger bekannt („Das Du ist älter als das Ich“, F. Nietzsche; später dann M. Buber). Inzwischen geben auch die Neurowissenschaften den beiden genannten Denkern Recht.

 

Zielgruppe:

Wie bei allen Seminaren des meihei handelt es sich auch hier um eine berufliche Weiterbildung, die sich an Psychotherapeut*innen, Ärzt*innen ... richtet. Entsprechend stellen wir bei der Ärztekammer/Psychotherapeutenkammer einen Antrag auf Fortbildungspunkte.

Über Joachim Bauer

Univ.- Prof. Dr.  (Freiburg) ist Neurowissenschaftler, Arzt, Psychotherapeut und Sachbuchautor. Nach dem Medizinstudium war er über mehrere Jahre in der immunologischen und neurobiologisch Grundlagenforschnng tätig. Auszeichnung mit dem Forschungspreis der Deutschen Gesellschhaft für Biologische Psychiatrie. Facharztausbildungen in Innere Medizin, Psychiatrie und Psychosomatische Medizin. Psychotherapieausbildung in psychodynamischer Psychotherapie und Verhaltenstherapie. Gastprofessor an der IPU in Berlin. Renommierter Sachbuchautor (u. a. "Das Gedächtnis des Körpers", "Warum ich fühle was du fühlst"; "Schmerzgrenze", "Selbststeuerung").

 

Über die/den Referent*in: Gunther Schmidt

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - www.meihei.de