Selbst-Werden, Selbst-Erfüllung und Selbst - Heilung in erfüllenden Resonanz-Begegnungen.

Wie sich Neurobiologie und Hypnosystemik für ein sinnvolles Leben ergänzen

Referent/in: Prof. Joachim Bauer, Dr. Gunther Schmidt

 

Termin: 28.02.-29.02.2020

 

Preis: € 400,-  MEG-Mitgliederrabatt: ja

Fortbildungspunkte: ja

 

Zeiten: 14-20.30, 9-ca.17 Uhr
(16 Arbeitsstunden)

 

Anmelden

 

Nach etlichen Zusammentreffen auf Tagungen und dem Vertiefen Ihrer Gemeinsamkeiten, haben sich Joachim Bauer und Gunther Schmidt zu einem gemeinsamen Seminar entschlossen - zum 2. Mal.

Ein Vorgeschmack/Eindruck bietet das beliebte Interview der beiden bei der Reden-reicht-nicht Tagung 2016 (zum Video)

 

Nachdem das Zusammenwirken von Joachim Bauer und Gunther Schmidt in einem gemeinsamen Seminar 2017 so begeisterte Rückmeldungen erhalten hat, freuen wir uns besonders, 2020 wieder ein solches Highlight anbieten zu können.

 

Joachim Bauer wird in diesem Seminar wieder in seiner brillant klaren und dabei mit Humor so gut verständlich machenden Art die neuesten Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften vermitteln, die zeigen: Wir Menschen werden ohne ein Selbst geboren. Ebenso zentrale Fragen, z.B. wie unser Ich entsteht, das sich später von anderen Menschen abgrenzen kann, wie es uns gelingt, ein Ich / Du oder Wir zu denken, zu fühlen, zu erleben und generell, was einen Menschen eigentlich erst zum Individuum macht, wird er aufgreifen und uns anschaulich die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse dazu vermitteln.


Dabei wird er auch zeigen, dass unser »wahres Selbst« nicht schon wie ein feststehendes „Ding“ in uns schlummert und quasi nur gefunden und abgeholt werden muss, sondern dass es das Produkt von Resonanzen ist – von unserer geteilten Erfahrungen, Freuden und Ängste.
 

Weiter wird er belegen, dass unser Ich als Prozess ständiger Selbst-Konstruktion ein Leben lang in Wandlung bleibt, wachsen und sich verändern kann.
Und er wird die Annahmen belegen, dass wir den Weg zu erfüllender Selbst-Werdung nur gemeinsam finden können. Gerade in Zeiten massiver Ichbezogenheit und gesellschaftlicher Strömungen, die Selbstbehauptung durch Abgrenzung und Ausgrenzung gegenüber anderen forcieren, erscheint uns das als besonders wichtige und wertvolle Botschaft.

 

Er schreibt dazu:
Seine Anfänge in den ersten etwa 18 Monaten verdankt das menschliche Selbst den an den Säugling seitens seiner Bezugspersonen adressierten Resonanzen. Letztere geben dem Säugling nicht nur eine Auskunft darüber, dass er ist, sondern auch, wer er ist. Auch wenn wir, sobald wir heranwachsen, an unserer Selbst-Konstruktion aktiv mitwirken und das etablieren, was man Identität nennt, verändert sich unser Selbst unter den Einwirkungen der sozialen Resonanzen, die uns -überwiegend

unmerklich- erreichen, lebenslang weiter. Das menschliche Selbst ist ein Mosaik, dessen Steinchen durch die zahlreichen Botschaften und Attribuierungen gebildet werden, die uns aus dem sozialen Raum erreichen. Diese Botschaften sind dynamischer Natur, sie können Selbst-Wohlsein und Wachstum, aber auch Selbst-Qualen und Selbst-Flucht zur Folge haben. Es mit dem eigenen Selbst auszuhalten und mit sich in Frieden zu leben, gehört zu den großen Herausforderungen des Lebens.

Selbst-Pathologien betreffen das narzisstisch aufgeblähte Selbst, das depressive Selbst mit dem Gefühl des angeblichen Nicht-Genügens, aber auch Kaperungen des Selbst durch Übergriffe und Traumatisierung, bis hin zur Zerstörung des Selbst in der Demenz. In seiner Position zwischen sozialer Außenwelt und biologischer Innenwelt des eigenen Körpers spielt das Selbst eine entscheidende Rolle für psychosomatische Prozesse.

 

Zu Gunther Schmidt´s Beitrag:

Da es auch auf den Erkenntnissen der modernen Neurobiologie aufbaut, bietet das von Gunther Schmidt entwickelte hypnosystemische Konzept optimale Möglichkeiten, diese aufzugreifen und sie systematisch in eine gelingende Praxis umzusetzen.
Die Hypnosystemik bietet ja ein großes Repertoire an Methoden, mit denen Menschen sowohl gezielt ihre individuellen psychischen und somatischen Prozesse beeinflussen als auch ihre Kommunikation und Beziehungsgestaltung konstruktiv und Kontext-angemessen gestalten können. Auch hier wird davon ausgegangen, dass wir nicht über ein feststehendes Ich verfügen, sondern unser Erleben quasi als „Multiple Persönlichkeiten“ mit vielen (Kontext- und Beziehungs-abhängigen) Ich-Varianten gestalten. Mit den hypnosystemischen Interventionsstrategien können gezielt die Erlebnis-Prozesse aktiviert werden, die es ermöglichen, eine Resonanz schaffende „bezogene Individuation“ und Kontexte aufzubauen mit achtungsvoller, Kooperation und Würde fördernde Kommunikation und Beziehungsgestaltung.

Gleichzeitig bieten sie viele hilfreiche Maßnahmen für eine gesunde und erfüllende Selbststeuerung und eine optimale „Kooperation nach innen“ zwischen bewusst-willentlichen Prozessen und der Weisheit der (oft zunächst unbewussten) unwillkürlichen, intuitiven Prozesse eines Individuums.

Im Seminar werden die Teilnehmer das gut abgestimmte Wechselspiel zwischen Joachim Bauer und Gunther Schmidt und den anregenden Austausch mit den Teilnehmern selbst genießen können.

 

 

Zielgruppe:

Wie bei allen Seminaren des meihei handelt es sich auch hier um eine berufliche Weiterbildung, die sich an Psychotherapeut*innen, Ärzt*innen ... richtet. Entsprechend stellen wir bei der Ärztekammer/Psychotherapeutenkammer einen Antrag auf Fortbildungspunkte.

 

Über Joachim Bauer

Univ.-Prof. Dr. Joachim Bauer (Berlin) ist Neurowissenschaftler, Psychiater, Psychotherapeut und Sachbuch-Autor (au. a. die Titel "Das Gedächtnis des Körpers", "Warum ich fühle was du fühlst", "Prinzip Menschlichkeit", "Schmerzgrenze", "Selbststeuerung"; zuletzt erschien "Wie wir werden, wer wir sind"). Nach erfolgreichen Jahren an der Universität Freiburg lebt und arbeitet Bauer inzwischen in Berlin, wo er an der International Psychoanalytic University eine Gastprofessur innehat und an mehreren Instituten als Dozent, Supervisor und Lehrtherapeut tätig ist.  Renommierter Sachbuchautor (u. a. "Das Gedächtnis des Körpers", "Warum ich fühle was du fühlst"; "Schmerzgrenze", "Selbststeuerung").

Vorbereitende und vertiefende Literatur für dieses Seminar Joachim Bauer:

"Wie wir werden, wer wir sind" (Blessing-Verlag).

 

 

Über die/den Referent*in: Gunther Schmidt

 

 

 

Dies ist

Joachim

Bauers

neuestes

Buch!

(2019)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - IMPRESSUM - DATENSCHUTZ - KONTAKT