Kreative Intimität, Resonanz und bezogene Individuation -  Creative Intimacy: The art of self-connection in personal and professional relationships

Referent/in: Dr. Stephen Gilligan, Dr. Gunther Schmidt

 

Mit Übersetzung ins Deutsche*

 

Termin: 28.04.-01.05.2017

 

Preis: bis 30.11.16 € 670,-, danach € 720,-

 

Zeiten:

1. Tag 10.00 - 18.30 2. Tag 09.00 - 18.00
3. Tag 09.00 - 18.00 4. Tag 09.00 - 13.00
(32 Arbeitsstunden)

 

 

Anmelden

Seit über 30 Jahren pflegen Stephen Gilligan und Gunther Schmidt eine enge Freundschaft und stehen dabei immer wieder in regem Austausch über ihre Arbeit, ihre Konzepte und deren kontinuierlich von ihnen betriebenen Weiterentwicklungen.
Im Feld der Erickson´schen Hypnotherapie und der systemischen Konzepte gelten sie als diejenigen, die am meisten die Erickson´sche Hypnotherapie mit systemischen Konzepten verbunden haben und daraus entscheidende Weiterentwicklungen geschaffen haben. Und wir selbst (Stephen und Gunther) haben schon oft selbst überrascht festgestellt, wie ähnlich unsere Ideen sich parallel verändert haben und dabei doch auch wieder ganz unterschiedliche Ausformungen erfahren. Und wann immer wir in früheren Jahren etwas gemeinsam angeboten haben, erlebten die TeilnehmerInnen nach einhelligen Rückmeldungen diese spannenden Gemeinsamkeiten und Unterschiede für ihre eigene Entwicklung als außerordentlich bereichernd und nützlich.
 

 
Allgemeines

* Zur Sprache: Stephen Gilligan wird fürs Plenum konsekutiv ins Deutsche übersetzt. Und im Stillen wird simultan das Deutsche für ihn übersetzt.

 

Das Seminar wird praxisorientiert sein und Raum für Selbsterfahrung bieten, auch in Form von Demonstrationen.

 

 

Stephen Gilligans Beitrag:
 

Generative presence: Coaching personal connection In self and others

 

Um ein (selbst)gestaltendes und erfüllendes Leben führen zu können, braucht es die Kompetenz, präsent und in Kontakt mit sich und anderen zu sein. Diese Fähigkeit ist zentral für das Gelingen von nahen Beziehungen, von Familienleben, wie auch von professioneller Kommunikation, Geschäftsbeziehungen und anderen Aspekten des sozialen Lebens.

 

Während die Form der persönlichen Präsenz je nach Kontexten stark variiert, bleibt die grundlegende Herausforderung immer die gleiche: wie die tiefsten Teile unseres Wesens aktivieren und sicher einbeziehen als Basis für erfolgreiche Beziehungsgestaltung.
 

Eine Grundprämisse ist, dass das Misslingen dessen unser Leben sabotiert und ihm schadet, während das erfolgreiche Umsetzen sowohl in persönlichen als auch professionellen Bereichen zu besseren Resultaten führt. Dieser Workshop vermittelt  verschiedene Arten und Weisen, wie dies  gekonnt gelingen kann.

 

Die von Stephen Gilligan über die letzten 40 Jahre entwickelte Generative Change Arbeit hat als Grundidee, dass Kreativität ein Dialog zwischen verschiedenen Intelligenzen ist – bspw. verbal und nonverbal, ebenso wie gegengesetzte Wahrheiten. Diese unterschiedlichen Teile zu integrieren, ist  das Kennzeichen der sozialen und emotionalen Intelligenz, die für erfolgreiches Gestalten notwendig ist. Dieser Workshop wird beides abdecken, das Anwenden von Generativer Intimität im persönlichen wie auch im professionellen Alltag; daher, sollten Sie teilnehmen, stellen Sie sich darauf ein zu lernen, wie beiden, Ihnen und anderen, geholfen werden kann, sich mit ethischen, integrierten und Kontext angemessenen Fähigkeiten der generativen Präsenz   zu entfalten und erfolgreich zu sein.

 

Einige Stichpunkte, was einfließen wird:

  1. Ein Modell Generativer Präsenz: was es darstellt, die damit einhergehenden Herausforderungen und wie darin erfolgreich werden;
  2. Wie generative Grenzen setzen, die eine schützende „zweite Haut“ bilden und  gleichzeitig gestalterisch Verbindung erlauben;
  3. Wie die emotionale Geschichte (positiv und negativ)  sicher und gewandt für das Gestalten von Beziehungen genutzt werden kann, persönlich wie beruflich;
  4. Wie somatische Intelligenz in die Gegenwart integrieren, so dass Intuition, Charisma und Glücklich Sein verstärkt werden.
  5. Strukturierte Kommunikationsmethoden für das Navigieren durch emotionale „Krisenherde“; und
  6. Wie generative Trance und generatives Coaching dabei helfen kann, eine gestalterische Präsenz in sich selbst und anderen aufzubauen.

Das ist ein völlig neuer Bereich von Dr. Gilligans Arbeit, der vielversprechend dazu beitragen kann, dass Sie sich in den unterschiedlichsten Bereichen Ihres Lebens als gestaltend/schöpferisch/kreativ wiederfinden.   

 

 

Gunther Schmidts Beitrag:

 

Individuation, die kontinuierliche (und bis zum Lebensende nie versiegende) Entwicklung der persönlichen Einzigartigkeit, findet immer in einem ökosystemischen Beziehungskontext statt. Ein Individuum kann sich nur im permanenten Austausch mit Anderen und der Umwelt allgemein entwickeln und ist deshalb auch letztlich nie ganz (statisch) stabil, sondern erlebt eine (relative) Stabilität mehr in einem dynamischen, fluktuierenden Prozess permanenter Begegnungen (“Das Ich entsteht in der Begegnung mit dem Du“-Martin Buber). Auch die Arbeiten von Helm Stierlin mit dem Begriff der „bezogenen Individuation“ drücken dies adäquat aus.

 

Persönliches Glück und Erfüllung erfährt ein Mensch deshalb auch nie nur aus sich selbst heraus, sondern in einem Erleben von Transzendenz, d.h. auch, wenn er sein Tun und Erleben eingebettet erleben kann in einen größeren Sinn-Zusammenhang, der über ihn hinausgeht. In der präsenten Begegnung, im resonanten Schwingen mit Anderen entfalten sich erst wirksam viele Potenziale eines Menschen.

 

Damit dies aber möglich wird, setzt es eine gelingende Beziehungsdynamik nicht nur nach außen voraus, sondern vor allem eine optimale Beziehung nach innen, zu den verschiedenen eigenen inneren Strebungen, Haltungen, Sehnsüchten, Werten, Trieb-und sonstigen Impulsen, die ja häufig sehr widersprüchlich und auch (zunächst) gegeneinander kämpfend auftreten. Und je nachdem, welche „Angebote“ man in Beziehungen zur Außenwelt erlebt, können bestimmte „Seiten“ in eine Koalition mit diesen „Außen-Einladungen“ gehen gegen eigene innere „Seiten“, die aber auch wichtige Bedürfnisse vertreten. Eine entscheidende Aufgabe (und Herausforderung) wird dann, eine innere optimale Ko-Existenz und Kooperation der diversen Teil-Bereiche aufzubauen und zu steuern und mit diesem inneren Reichtum zieldienlich und Kontext-angemessen nach außen zu agieren und zu reagieren (optimale Innen-Außen-Balance). So können dann auch Beziehungen mit einer Intimität entstehen, die eine wunderbare wechselseitige Kreativität ermöglichen. 
 

Einige (auch ganz praktische) Strategien, die im Seminar mit den Teilnehmern zusammen und in Live-Demos entwickelt werden, sind z.B.:

  • Aufbau von wirksamen Steuer-Positionen (nach innen und außen) mit schützenden Grenzen, die Kontakt und flexible Handlungsmöglichkeiten gleichzeitig ermöglichen.
  • Optimaler Kontakt zu somatischen Markern und intuitiven Feedback-Kompetenzen.
  • Utilisation von Symptomen, Problemen usw. als wertvolle „Botschafter von Bedürfnissen“ und Helfer für die Gestaltung stimmiger Begegnungen.
  • Wirksame „Reisen in die Lösungszeiten der Vergangenheit und Zukunft“ für kraftvolle Kompetenzgestaltung in der Gegenwart.
  • Bei Interesse: Imaginative Zugangshilfen für spirituelle Erfahrungen und für erfüllendes Sinn-Erleben.
  • Gestaltung hilfreicher Balance-Erfahrungen („Meta-Balance“ mit „Meta-Zufriedenheit“) und erfüllendem, friedvollem Erleben der eigenen Endlichkeit.
  • Imaginative Erfahrungen von gemeinsamem Aufbau von Größerem als man selbst (das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile…).
  • Erschließen des „Möglichkeitsraums von kompetenten Begegnungspartnern“ usw.  

 

Zielgruppe:

Wie bei allen Seminaren des meihei handelt es sich auch hier um eine berufliche Weiterbildung, die sich an Psychotherapeut*innen, Ärzt*innen ... richtet. Entsprechend stellen wir bei der Ärztekammer/Psychotherapeutenkammer einen Antrag auf Fortbildungspunkte.

Über die/den Referent*in:

Dr. Stephen Gilligan gilt weltweit als einer der maßgeblichsten Experten der Hypnotherapie und als einer der wichtigsten Schüler von Milton Erickson. Er ist Psychologe in Encinitas CA. Er war einer  der ersten NLP-Studenten  an der UC Santa Cruz; Milton Erickson und Gregory Bateson waren seine Mentoren. Nach dem Abschluss seines Doktor in Psychologie an der Stanford Universität  wurde er einer der ersten Lehrer und Praktiker der Ericksonschen Hypnotherapie. 2004 erhielt er eine der seltenen Lifetime Achievement Awards von der Erickson Foundation für seine Verdienste. Seine Arbeit entfaltete sich in den eigenen Ansätzen Self-Relations und Generative Self, und diese entwickelten sich in den letzten 10 Jahren zusammen mit Robert Dilts weiter zur internationalen Association for Generative Change (IAGC), eine Gruppe, die auf generativen Wandel fokussiert in Bereichen einschließlich Therapie, Coaching, Gruppen Zusammenarbeit und kreativer Trance Arbeit.

S. G. hat die letzten 35 Jahre in den verschiedensten Ländern  und Kulturen gelehrt und zahlreich publiziert. Zu seinen Veröffentlichungen (u.a. 7 Bücher) zählen z.B. auch „Therapeutische Trance“ (Carl- Auer- Verlag), „Liebe Dich selbst wie Deinen Nächsten: Die Psychotherapie der Selbst- Beziehungen (Carl- Auer- Verlag), “The legacy of Erickson” und als aktuellste Werk „The Hero´s Journey“ (zusammen mit Robert Dilts).
Erscheinen wird mit Robert Dilts: Generative Coaching. Diese Bücher wurden auch in verschiedene Sprachen übersetzt. Seine Website: www.stephenGilligan.com   

 

und über Gunther Schmidt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - www.meihei.de