Wie Kompetenzen zu Problemen werden und wie Probleme zu Lösungen werden

Referent/in: Dr. Stephen Gilligan, Dr. Gunther Schmidt

 

Mit Übersetzung ins Deutsche*

 

Termin: 23.05.-26.05.2019

 

Preis: € 670,- bis 31.12.18, danach € 720,-
MEG-Mitgliederrabatt: ja
 

 

Zeiten:

1. Tag 10.00 - 18.30 2. Tag 09.00 - 18.00
3. Tag 09.00 - 18.00 4. Tag 09.00 - 13.00
(32 Arbeitsstunden)

 

 

Anmelden

Eine der einflussreichsten Persönlichkeiten für die Entwicklung von Stephen  Gilligan und Gunther Schmidt war der Psychiater und Hypnotherapeut Milton Erickson, M.D. 

 

Was in Milton Ericksons Arbeit als bedeutendste Idee angesehen werden kann, ist das Utilisations-Prinzip. Dieses ermutigt dazu, alle Teile des Erlebens eines Klienten - positive wie negative - anzunehmen und kreativ zu nutzen.

Diesem Prinzip implizit ist der Gedanke, dass die Bedeutung und Wirkung eines Erlebnismusters aus der (menschlichen) Beziehung (!) zu ihm resultiert. Das bedeutet, dass durch ein kreativ gestaltetes Annehmen „negativer“ Muster diese als positive Ressourcen wahrgenommen und genutzt werden können.
(Die Auswirkungen auf das Erleben sind, dass durch ein solches Reframing an Stelle des Gefühls von Ausgeliefertsein wieder das Erleben von Autonomie und Selbstwirksamkeit tritt). Milton Erickson war ein Meister darin, es gibt beeindruckende und anregende Fallbeispiele für seine kreative Herangehensweise, wie er als problematisch Erlebtes nutzbar machte und in Stärken verwandelte. 

 

Beide, S. Gilligan und G. Schmidt, haben dieses Grundprinzip über die letzten 40 Jahre in ihrer klinischen Arbeit exploriert und und in ihren Ansätzen entwickelt. Im Workshop treten die beiden unterschiedlichen aber auch komplementären Ansätze der beiden in Austausch miteinander.

 

 

Es gibt:

Theoretische Teile mit vielen klinischen Praxisbeispielen, Demonstrationen und Gruppenübungen werden sich abwechseln. Dadurch erlangen die Teilnehmenden ein tieferes Verständnis dieses Prinzips und lernen dabei, ihre eigenen kreativen Wege der Arbeit mit vielen verschiedenen Arten von Problemen zu entwickeln.

 

 

 

Seit über 30 Jahren pflegen Stephen Gilligan und Gunther Schmidt eine enge Freundschaft und stehen dabei immer wieder in regem Austausch über ihre Arbeit, ihre Konzepte und deren kontinuierlich von ihnen betriebenen Weiterentwicklungen.
Im Feld der Erickson´schen Hypnotherapie und der systemischen Konzepte gelten sie als diejenigen, die am meisten die Erickson´sche Hypnotherapie mit systemischen Konzepten verbunden haben und daraus entscheidende Weiterentwicklungen geschaffen haben. Die beiden haben schon häufiger überrascht festgestellt, wie ähnlich sich Ideen parallel zueinander verändert haben und dabei doch auch wieder ganz unterschiedliche Ausformungen erfahren. Bei jedem dieser gemeinsamen Seminare erlebten die TeilnehmerInnen nach einhelligen Rückmeldungen diese spannenden Gemeinsamkeiten und Unterschiede für ihre eigene Entwicklung als außerordentlich bereichernd und nützlich.
 

 
Allgemeines

* Zur Sprache: Stephen Gilligan wird fürs Plenum konsekutiv ins Deutsche übersetzt. Und im Stillen wird simultan das Deutsche für ihn übersetzt.

 

Das Seminar wird praxisorientiert sein und Raum für Selbsterfahrung bieten, auch in Form von Demonstrationen.

 

 

 

Zielgruppe:

Wie bei allen Seminaren des meihei handelt es sich auch hier um eine berufliche Weiterbildung, die sich an Psychotherapeut*innen, Ärzt*innen ... richtet. Entsprechend stellen wir bei der Ärztekammer/Psychotherapeutenkammer einen Antrag auf Fortbildungspunkte.

Über die/den Referent*in:

Dr. Stephen Gilligan gilt weltweit als einer der maßgeblichsten Experten der Hypnotherapie und als einer der wichtigsten Schüler von Milton Erickson. Er ist Psychologe in Encinitas CA. Er war einer  der ersten NLP-Studenten  an der UC Santa Cruz; Milton Erickson und Gregory Bateson waren seine Mentoren. Nach dem Abschluss seines Doktor in Psychologie an der Stanford Universität  wurde er einer der ersten Lehrer und Praktiker der Ericksonschen Hypnotherapie. 2004 erhielt er eine der seltenen Lifetime Achievement Awards von der Erickson Foundation für seine Verdienste. Seine Arbeit entfaltete sich in den eigenen Ansätzen Self-Relations und Generative Self, und diese entwickelten sich in den letzten 10 Jahren zusammen mit Robert Dilts weiter zur internationalen Association for Generative Change (IAGC), eine Gruppe, die auf generativen Wandel fokussiert in Bereichen einschließlich Therapie, Coaching, Gruppen Zusammenarbeit und kreativer Trance Arbeit.

S. G. hat die letzten 35 Jahre in den verschiedensten Ländern  und Kulturen gelehrt und zahlreich publiziert. Zu seinen Veröffentlichungen (u.a. 7 Bücher) zählen z.B. auch „Therapeutische Trance“ (Carl- Auer- Verlag), „Liebe Dich selbst wie Deinen Nächsten: Die Psychotherapie der Selbst- Beziehungen (Carl- Auer- Verlag), “The legacy of Erickson” und als aktuellste Werk „The Hero´s Journey“ (zusammen mit Robert Dilts).
Erscheinen wird mit Robert Dilts: Generative Coaching. Diese Bücher wurden auch in verschiedene Sprachen übersetzt. Seine Website: www.stephenGilligan.com   

 

und über Gunther Schmidt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - IMPRESSUM - DATENSCHUTZ - KONTAKT