Wie man Symptome/Probleme als Kompetenzen und Kraftquellen nutzen kann - selbsterfahrungsorientierte Utilisationen

Ein hypnosystemisches Selbsterfahrungs- und Technik-Seminar

Referent/in: Dr. Gunther Schmidt
 
Termin: 23.11.-25.11.2020
 
Preis: € 450,- MEG-Mitgliederrabatt: ja
Fortbildungspunkte: ja


Zeiten: 13.30-19.30, 9-19, 9-13 Uhr
(24 Arbeitsstunden)


Anmelden

 

Dieses Seminar möchte ich ganz gezielt als mehr Selbsterfahrungs-orientiertes Seminar anbieten, denn die Themen des Seminars gehen betreffen uns alle. Je mehr man die behandelten Prozesse versteht und nutzbar machen kann, desto besser kann man nicht nur für sie selbst, sondern auch für bestmögliche und dabei achtungsvoll würdigende Unterstützung für Klienten sorgen. Die Techniken dafür werden gleichzeitig systematisch und transparent mitgeliefert, so dass man sie immer wieder eigenständig anwenden kann.

 

Zum Thema:
Etwas wird dann als Problem oder Symptom erlebt, wenn unwillkürliche Phänomene (z.B. Gedanken, Gefühle, Körper-Reaktionen, Verhalten) auftreten, die vom gewohnten bewussten Denken als ungewünscht angesehen werden und man gerne etwas Anderes an ihrer Stelle erleben würde (Ist-Soll-Diskrepanz). Fast immer werden diese unwillkürlichen Phänomene dann als inkompetent, schlecht, krank, blöd usw. bewertet (eventuell auch entsprechend diagnostiziert) und Betroffene und „HelferInnen“ versuchen, sie zu bekämpfen und „weg zu machen“. Da die ungewünschten Phänomene aber aus dem Bereich des Unwillkürlichen kommen, welches zunächst immer schneller und stärker wirkt als alles Willentliche, ist dies zumindest längerfristig zum Scheitern verurteilt und führt außerdem noch zu Verschlechterung des Selbstbilds, des Erlebens von Eigenkompetenz und von Selbstvertrauen, oft verstärken solche Lösungsversuche noch das Problemerleben.

 

Um dies konstruktiv zu wenden, braucht es Konzepte, die erfolgreiche Möglichkeiten bieten dafür, unwillkürliche Prozesse zieldienlich zu beeinflussen und sogar nutzbar zu machen (Utilisation). Dies bieten die hypnosystemischen Konzepte in vielfältiger Form. Mit ihnen können Symptome und Problem auch übersetzt und verstanden werden als „Botschafter von wertvollen Bedürfnissen“, für welche man dann in erfüllender Weise Hilfreiches tun kann.

 

Im Seminar (gerade auch in transparenter Anwendung für die TeilnehmerInnen selbst) wird z.B. angeboten, abgestimmt auf die Bedürfnisse der Anliegen einbringenden TeilnehmerInnen:

 

  • Hypnosystemische Netzwerk-Modelle, die verstehbar machen, wie man sich selbst (ungewollt) in Problem- und Symptom-Prozesse hypnotisiert und dies wieder autonom auflösen kann;
  • Strategien, um erfüllendes gewünschtes Erleben aus dem unbewussten Erfahrungs-Repertoire nachhaltig wirksam zu reaktivieren;
  • Konzepte für den Aufbau wirksamer „Steuer-Kompetenz“, mit der man unterschiedlichste unwillkürliche Prozesse (von innen) und Einflüsse von außen zieldienlich steuern kann;
  • Nutzung der kompetenten eigenen Vielschichtigkeit und von Ambivalenzen und von „Entscheidungs-Schwierigkeiten“;
  • Systematische Übersetzungs-Strategien, um die (bisher meist unbewussten) „Vertragsbedingungen des klugen Organismus und der intuitiven Intelligenz“ verstehen und beachten zu können;
  • Strategien, um „Problem-Auslöse-Reize“ zu erkennen und sie zu „Lösungs-Helfern“ zu transformieren;
  • Wie Probleme und Symptome als „Quasi- Personen“ in Beziehungen wirken und wie man das nutzen kann;
  • Konzepte, um Probleme/Symptome als Loyalitätsleistungen in wichtigen Beziehungen verstehbar und nutzbar zu machen;
  • Strategien für „diachrones Mutlitasking“ und Burnout-Prophylaxe;
  • Variationen von metaphorischen und symbolischen Interventionen, auch als nachhaltige Transferhilfen für den Alltag;
  • Strategien für den Aufbau liebevoller, empathischer Beziehungen zu sich selbst (und darauf aufbauend für Andere- Bezogene Individuation) usw.

 

 

Teilnahmevoraussetzung trotz des Selbsterfahrungsaspekts: Kolleginnen und Kollegen, die professionell im Bereich der Psychotherapie und/oder der Beratung arbeiten.

 

Die Anzahl der Plätze ist auf ca. 22 begrenzt.

 

 

Methodik:
Theorie, ausführlicher Demonstrationen, übungen in Plenum und Kleingruppen, auf Wunsch auch Live-Interviews mit TeilnehmerInnen) , evtl. Videos.

 

Zielgruppe:

Wie bei allen Seminaren des meihei handelt es sich auch hier um eine berufliche Weiterbildung, die sich an Psychotherapeut*innen, Ärzt*innen ... richtet. Entsprechend stellen wir bei der Ärztekammer/Psychotherapeutenkammer einen Antrag auf Fortbildungspunkte.

 

Vorbereitung:
Jenen, die bisher weniger mit Gunther Schmidts Konzept vertraut sind, empfehlen wir sein Buch "Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung" (Carl-Auer Verlag) - dieses (dünne) Buch macht mit den wesentlichen Grundlagen vertraut. Wer zur Einführung (oder "als Trost" für einen Wartelistenplatz) zudem an Audio/Video-Aufnahmen interessiert ist: das Auditorium Netzwerk bietet eine Auswahl (www.auditorium-netzwerk.de).

 

Über die/den Referent*in: Gunther Schmidt

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - IMPRESSUM - DATENSCHUTZ - KONTAKT