Brainspotting – Phase I

Eine traumatherapeutische Methode zur besseren Verarbeitung  emotionaler und körperlicher Belastungserfahrungen - entdeckt & entwickelt von Dr. David Grand - Phase I

Referent/in: Dipl.-Psych. Gerhard Wolfrum

 

Termin: 20.04.-22.04.2023

 

Preis: €  415,- MEG-Mitgliederrabatt: ja
Fortbildungspunkte: ja

 

 

Zeiten: 13-19.30, 9-19. 9-13 Uhr
(24 Arbeitsstunden)

 

Anmelden

 

Inhalte Phase I

Einführung in die Grundprinzipien des Brainspotting (BSP), die Geschichte der zufälligen Entdeckung von BSP 2003 durch David Grand, Erläuterung und Demonstration des „dual attunement“ und „uncertainty-principle“, aus-führliche Darstellung der neurobiologischen Grundlagen und Hypothesen zum BSP. Theoretische Einführung zum Auffinden eines „Brainspots“ über

  • das äußere Fenster („outside window“)
  • das innere Fenster („inside window“)
  • gazesspotting  und über
  • eine Körperressource.

 

Zu allen Verfahren und Zugangswegen („Accesses“) findet eine Live-Demonstration unter geschützten Realbedingungen statt, danach ein persönliches Debriefing und anschießend ein technisches. Anschließend können die Teilnehmer in Zweiergruppen das Gesehene und Gelernte unter Anleitung und Betreuung selbst erproben, die Wirkungsweise von BSP erleben und sich darüber austauschen.

 

Das Motto von BSP lautet: „Where you look affects how you feel“ – wohin wir schauen, hat Einfluß darauf, wie wir uns fühlen“. Über den Brainspot wird diejenige relevante Blick-orientierung gefunden, die angesichts der Aktivierung belastender Erfahrungen mit der stärksten Körper-Reaktion des Klienten einhergeht und dementsprechend auf die Aktivierung stress- bzw. traumaassoziierter Hirnprozesse schließen lässt. Im Sinne einer Aufmerksamkeitsverschiebung unterstützt die fokussierte Augenposition den Abruf belastungsrelevanter Gedächtnisinhalte und verhilft zu einer besseren Selbstregulation.

 

 

Zielgruppen

Psychotherapeuten mit Approbation oder

Heilpraktiker mindestens dreijähriger psychotherapeutischer Ausbildung bzw. mit staatlicher Erlaubnis zur Ausübung von Psychotherapie.

Über Dipl.-Psych. Gerhard Wolfrum:

Studium der Psychologie in Erlangen und München, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim universitären Medien-Projekt „FIM“ und am Psychologischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg (Diagnostik und Klinische Psychologie), beim Forschungsprojekt “Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie” (Prof. K.-D. Hüllemann) sowie im Schlaflabor einer Münchner Klinik. Ausbildung zum Psychoanalytiker, Gruppenpsychotherapeut und Gruppendynamiker, wissenschaftlicher Mitarbeiter der diagnostischen und therapeutischen Abteilung einer analytisch orientierten psychiatrischen Klinik, seit 1994 parallel auch in eigener Praxis. Weiterqualifikation zum Lehr- und Kontrollanalytiker, Mitbegründer des Trauma-Hilfe-Zentrum München (THZM), Spezialisierung in Psychotraumatologie (EMDR, ZPTN-Curriculum, spez. Screen-Technik, MPTT bei DAPT Köln (Prof. Gottfried Fischer), Brainspotting bei Dr. David Grand, New York, Tätigkeit in psychosomatisch orientierter Klinik mit Schwerpunkt Psychotraumatologie, zuletzt Aufbau und psychotherapeutische Leitung des „Zentrums für Psychotraumatologie“ an BG-Klinik für Berufskrankheiten. Dank lange bestehenden Interesses an Neurobiologie Entdeckung von David Grands Brainspotting, seitdem Anwendung mit großer Faszination in der eigenen psychotherapeutischen Praxis in München, Übernahme der Deutschland-Repräsentanz für Brainspotting, daneben als Dozent, Brainspotting-Trainer, Supervisor und Buchautor tätig. Seit Mitte 2022 Weiterqualifizierung zum Certified Expert of Applied Neuroscience. www.brainspotting-germany.de und www.gerhard-wolfrum.de

Veröffentlichungen (Auswahl):

Gerald Hüther; Alexander Korittko; Gerhard Wolfrum; Lutz Besser: Neurobiologische Grundlagen der Herausbildung psychotraumabedingter Symptomatiken. In: Trauma & Gewalt. 4. Jahrgang, Heft 1, Februar 2010, S. 18-31.

Wolfrum, G. (2013): Neue Bilder braucht das Hirn: Semiotische Progression durch bildhafte Einsicht, Zeugenschaft und feinfühlige Begleitung. Zeitschrift. für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft, Psychologische Medizin, 1 – 2013, S. 75-85.

Wolfrum, G. (2017): Brainspotting – Themenheft. Trauma, Zeitschrift für Psychotraumatologie und ihre Anwendungen, 3 - 2017.

Wolfrum, G. (Ed., 2018): The Power of Brainspotting. An International Anthology. Kröning: Asanger

Wolfrum, G. (2020): Das Lehrbuch Brainspotting. Ein neuer Weg in der Traumatherapie. Kröning:Asanger.

Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - IMPRESSUM - DATENSCHUTZ - KONTAKT