Ambivalenz und Zerrissenheit als Kompetenz - ein Königsweg für bereichernde Synergie

Hypnosystemische Utilisation von Widersprüchlichkeiten, Verwirrung, Entscheidungs- "Unfähigkeiten" Zaudern etc.

Referent/in: Dr. Gunther Schmidt

 

Termin: 29.05.-31.05.2017

 

Preis: € 450,-

 

Zeiten: 13.30-19.30, 9-19, 9-13 Uhr
(24 Arbeitsstunden)

 

Anmelden

Mit zu den häufigsten Problemschilderungen, die wir in Therapien und Beratungen angeboten bekommen, gehören bei uns (zumindest als Begleitbeschwerden, oft als Hauptbeschwerden), dass Menschen sehr darunter leiden, bei für sie wichtigen Fragen keine klare Position einnehmen zu können.

Sie gehen davon aus, dass sie sich in bestimmten existenziell wichtigen Fragestellungen endlich eindeutig entscheiden müssten.Gleichzeitig erleben sie sich massiv hin- und her gerissen zwischen verschiedenen Positionen und Perspektiven und suchen verzweifelt danach, endlich die "wirklich richtig richtige, echt wirklich richtig richtige" Entscheidung treffen zu können. Dies allerdings mit dem für sie äußerst frustrierenden Ergebnis, dass sie diese offenbar nicht finden. Denn kaum haben sie den Eindruck, jetzt endlich Klarheit für eine der möglichen Optionen gewonnen zu haben, meldet sich schnell wieder eine andere innere Stimme/ Seite etc., die gerade für das Gegenteil der gerade gewählten Position eintritt.

Diese immer wieder auftauchenden Ambi- oder gar Multi- Valenzen werden von ihnen dann aber als Zeichen eigener Unfähigkeit, als Beweis tiefer eigener Gestörtheit, Inkompetenz etc. gewertet. Das mündet dann in Lösungsversuche ein, endlich und am besten endgültig diese Ambi-/ Multi- Valenzen aufzulösen. Eine Entscheidung wird von ihnen auch erst dann als "richtig" angesehen, wenn sie ohne Ambivalenzen erlebt wird und außerdem den Eindruck macht, dass man schon zum Zeitpunkt der Entscheidung sicher weiß, dass das gewünschte Ergebnis damit herauskommt.

In vielen Forschungsprojekten, die wir z.B. in unserer Heidelberger systemisch- familientherapeutischen Arbeitsgruppe gemacht haben (im Wesentlichen H.Stierlin, F.Simon, G.Weber,G.Schmidt), konnten wir immer wieder feststellen, dass am meisten zur Entstehung und Aufrechterhaltung gravierender Symptomdynamik beitrug, dass die Betroffenen ihre Ambivalenzen als Problem ansahen und verzweifelt versuchten, diese abzustellen und in Eindeutigkeit zu verwandeln. Gerade diese Bemühungen schufen erst die Probleme, anstatt sie aufzulösen.

Aus hypnosystemischer Sicht sind wir aber alle multiple Persönlichkeiten in dem Sinne, dass wir (je nach Kontext) sehr unterschiedliche Erlebniszustände entwickeln.
Je nachdem, welche Regelungen und Muster in uns „anspringen“, werden wir damit auch tendenziell jeweils etwas mehr zu jemand Anderem. In der “postmodernen” Welt werden viele, teilweise sogar sehr widersprüchliche Rollen und Erwartungen an uns gestellt, unsere Optionen sind sehr vielfältig ("übersättigtes Selbst" i.S. von K.Gergen), wobei die Ungewissheit und Unsicherheit dessen, was als Ergebnisse zu erwarten ist, sich deutlich erhöht hat.

 

Inhalt

Im Seminar wird mit dem ganzen Arsenal hypnosystemischer Interventionsmöglichkeiten vermittelt, wie man diese Ambi- und Multi- Valenzen als Ausdruck von hochkompetenter Differenziertheit und von vielschichtiger Wahrnehmungsfähigkeit verstehen und vor allem nutzen kann.

Sowohl in Theorie als auch gezielt in vielen praktischen Anwendungsbeispielen wird gezeigt

* wie man unter Zuhilfenahme der eigenen intuitiven Wahrnehmungskompetenzen sehr stimmige Entscheidungen bei bleibender Vielschichtigkeit und Ambi-/ Multi- Valenz entwickeln kann;

* und dabei sehr flexibel und mit hoher Lernfähigkeit unterschiedlichste Feedbacks und Situations- Veränderungen für eine kontinuierliche Optimierung der eigenen Entscheidungen und der eigenen Erlebnis- Prozesse nutzen kann;

* und wie man mit der dennoch bleibenden und nicht auflösbaren Unsicherheit dabei so umgehen kann, dass man dennoch tragfähigen inneren Frieden und "Sicherheit in der Unsicherheit" entwickeln kann;

* und dies sogar (falls gewünscht) mit spirituellen Dimensionen verbinden kann.
 

Methodik:
Theorie, Demo-Interviews, Rollenspiele, Übungen.

 

Zielgruppe:

Wie bei allen Seminaren des meihei handelt es sich auch hier um eine berufliche Weiterbildung, die sich an Psychotherapeut*innen, Ärzt*innen ... richtet. Entsprechend stellen wir bei der Ärztekammer/Psychotherapeutenkammer einen Antrag auf Fortbildungspunkte.

 

Vorbereitung:
Jenen, die bisher weniger mit Gunther Schmidts Konzept vertraut sind, empfehlen wir sein Buch "Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung" (Carl-Auer Verlag) - dieses (dünne) Buch macht mit den wesentlichen Grundlagen vertraut. Wer zur Einführung (oder "als Trost" für einen Wartelistenplatz) zudem an Audio/Video-Aufnahmen interessiert ist: das Auditorium Netzwerk bietet eine Auswahl (www.auditorium-netzwerk.de).
 

Über die/den Referent*in: Gunther Schmidt

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - www.meihei.de