Selbsthypnose und hypnosystemisches Selbstmanagement

Referent/in: Dr. Gunther Schmidt

 

Termin: 26.06.-28.06.2017 - Warteliste
  2018: 11.06.-13.06.2018

 

Preis: € 390,-

 

Zeiten: 13.30-19.30, 9-19, 9-13 Uhr
(24 Arbeitsstunden)

 

Anmelden

Eine Erickson'sche Prämisse ist es ja, dass die vor-und unbewussten Bereiche der menschlichen Psyche reich an vielen (oft nicht genutzten) Kompetenzen und Ressourcen sind, welche in autonomer und unwillkürlicher Weise zur Problemlösung und für interessante Lernprozesse genutzt werden können.

 

Das Seminar soll viele Möglichkeiten vermitteln, wie man sich diese Ressourcen in selbstinduzierten Tranceprozessen zunutze machen kann. Bei Selbsthypnose ergibt sich im Unterschied zur "Fremdhypnose" das interessante und paradox anmutende Phänomen, dass man willkürlich anstrebt, unwillkürliche Erlebnisprozesse bei sich selbst in Gang zu setzen, man ist also gleichzeitig Hypnotiseur/Hypnotherapeut und Hypnotisierter/Klient.

 

U.a. werden im Seminar auch diverse Möglichkeiten vermittelt, wie man dieses "Paradox" spielerisch und mit Spaß und dabei hilfreich für sich nutzen kann. Besonderer Wert wird dabei darauf gelegt, die ganz persönliche Einzigartigkeit der eigenen Erlebnisorganisation zu nutzen; dazu gehört, die schematisierten Schritte z.B. des Autogenen Trainings nach Erickson'schen Prinzipien zu modifizieren und flexibel auf die eigenen Muster einzustimmen ("Eigenpacing"). Probleme, als Ausdruck selbsthypnotischer Problemtrance, können sogar mit diesem Konzept genutzt werden für die Gestaltung der Optimalkooperation zwischen unseren bewussten u. unbewussten Funktionsbereichen; Resultat: kontextangemessene Optimaltranceprozesse (auch Optimaltrance für Therapeuten in ihrer therapeutischen Arbeit).

 

Einige Inhalte:
  • Tradit. und moderne Verfahren der Selbsthypnose
  • "Bastelanleitungen" zum Thema: wir basteln unser inneres Wunschteam "Bewusst/Unbewusst")
  • Unbewusste Prozesse als intuitive Wissensinstanzen
  • Selbstreframing
  • Unterhaltungen mit "inneren Konferenzen"
  • div. ideomotorische Signalnutzungen
  • individuell gestaltetes Autogenes Training; Utilisation der "Schwierigkeiten von Klienten f.d. AT als optimale Eigenfähigkeiten
  • Nutzung der täglichen Alltagshypnose und von Symptomtrance für die Entwicklung hilfreicher Selbstinterventionen
  • Identifikation von Problemritualen im Alltag und Gestaltung von spielerischen Lösungsritualen (Alltags-Lösungstrance)
  • Symbolische Selbstinterventionen
  • Selbstinduzierte "Rührei"-Technik-Interventionen Selbsthypnose des eigenen Arms etc.
  • Imaginative Induktion des hilfreichen "Wunsch-Unbewussten"
  • Spiel und Tanz mit eigenen inneren und äußeren Erlebens-u. Verhaltensmustern etc.
     

Methodik:
Theorie, Rollenspiele, Demonstration, praktische Übungen

 

Zielgruppe:

Wie bei allen Seminaren des meihei handelt es sich auch hier um eine berufliche Weiterbildung, die sich an Psychotherapeut*innen, Ärzt*innen ... richtet. Entsprechend stellen wir bei der Ärztekammer/Psychotherapeutenkammer einen Antrag auf Fortbildungspunkte.

 
Vorbereitung:
Jenen, die bisher weniger mit Gunther Schmidts Konzept vertraut sind, empfehlen wir sein Buch "Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung" (Carl-Auer Verlag) - dieses (dünne) Buch macht mit den wesentlichen Grundlagen vertraut. Wer zur Einführung (oder "als Trost" für einen Wartelistenplatz) zudem an Audio/Video-Aufnahmen interessiert ist: das Auditorium Netzwerk bietet eine Auswahl (www.auditorium-netzwerk.de).

 

Über die/den Referent*in: Gunther Schmidt

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - www.meihei.de