Working simultaneously for change in individuals and groups: Transformational conversations in times of crisis

(Übersetzung durch Susanne Kessler)

Nora Bateson

Stephen Gilligan

Gunther Schmidt

 

 

Referent/in: Nora Bateson, Stephen Gilligan, Gunther Schmidt

 

Termin: 19.05.-22.05.2022

 

Mit Übersetzung konsekutiv

 

Preis: € 710,- bis 16.1.22 dann 760,-

MEG-Mitgliederrabatt: 40 €

Fortbildungspunkte: ja

 

Zeiten:

1. Tag 10.00 - 18.30   2. Tag 09.00 - 18.00
3. Tag 09.00 - 18.00   4. Tag 09.00 - 13.00
(32 Arbeitsstunden)

 

Anmelden

Love and justice are not two. Without inner change, there can be no outer change. Without collective change, no change matters.  (Kyodo Williams)

 

Wir leben in Zeiten der zunehmender Krise.  Faschistisches Denken breitet sich aus.  Die alten Institutionen - Politik, Wirtschaft, geistige Gesundheit, Bildung - erhalten Risse und funktionieren nicht mehr wie wir es kennen.  Zur gleichen Zeit wollen Stimmen, die traditionell zum Schweigen gebracht wurden - Frauen, farbige Menschen, LGBT - gehört und einbezogen werden.  
 In solchen Zeiten ist die Arbeit aus einer einzigen Perspektive oder auf nur einer Ebene - individuell oder kollektiv - unvollständig und kann daher keine nachhaltige Veränderung bewirken.   Komplexe Systeme sind Muster aus widersprüchlichen Wahrheiten und Positionen, die durch mehrere Ebenen verwoben sind.  Nachhaltige Veränderung erfordert Gesprächsräume, die all das auf eine Weise aufnehmen können, die noch mehr zulässt.     Dies ist der Fokus dieses speziellen Workshops: Wie man jedem Teil eines komplexen Systems, seinen Beziehungsmustern und seiner gesamten Ganzheit zuhören, sie einbeziehen, sich mit ihnen verbinden und sie positiv befähigen kann.  Alle drei Referierenden - Gunther Schmidt, Nora Bateson und Stephen Gilligan - praktiziert und entwickelt seit vielen Jahren systemische Arbeit - in der Psychotherapie, in sozialen Einrichtungen, in der Erziehung, in intimen Beziehungen und in Familien.  

 Wir werden abwechselnd mit einzelnen Systemen und größeren Systemen arbeiten, um das Bewusstsein dafür zu kultivieren, wie das eine das andere ergänzt.  Die Drei werden einen Überblick über ihre Arbeit in der systemischen Veränderung geben, Demonstrationen mit Einzelpersonen und Gruppen anbieten und Erfahrungen ermöglichen.  Wichtig ist auch, dass der Fokus auf Gesprächsverbindungen zwischen der Gruppe und vielen Gelegenheiten zur experimentellen Teilnahme für alle Teilnehmer liegen wird.  


Einige Themen, die angesprochen werden sollen:

- Wie man eine Welt von miteinander in Beziehung stehenden, lebendigen Systemen sehen und daran teilnehmen kann;

- wie jedes System gleichermaßen in der Lage ist, Wohlbefinden oder Leiden zu erzeugen, je nachdem, wie die menschlichen Verbindungen sind;

- wie man sich zwischen individuellen und kollektiven Systemen bewegt;

- wie sich Systeme durch Perioden von Stabilität und Instabilität bewegen, und die Werte und Gefahren von jedem;

- Symptome (sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene) als versuchte "Lösungen" oder Ressourcen;

 - wie man Gesprächsräume schafft, die Widersprüche, Nicht-Wissen, emotionale Intensität und Leiden aushalten;

- wie man Mitgefühl, Neugier, Freundlichkeit, Verspieltheit und Zentriertheit in chaotische Systeme bringen kann;

 

Wir kommen in diesem Workshop zusammen, weil wir ein gemeinsames Gefühl für die bedrohlichen Zustände in der Welt haben und weil wir davon überzeugt sind, dass wir durch intelligente, humane Verbindungen einen transformativen Wandel herbeiführen können. Wir hoffen, dass Sie sich uns anschließen werden!

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - IMPRESSUM - DATENSCHUTZ - KONTAKT