Wer führt, wird geführt! Führungsinteraktionen als zirkuläre, hypnosystemische Kooperationskunst - würdigend, kraftvoll, authentisch! - gerade auch in „agilen“ Organisationen

Statt leiden beim Leiten zu Kompetenz-aktivierenden Führungs-Interaktionen.

Referent/in: Dr. Gunther Schmidt

 

Termin: 21.09.-23.09.2020

 

Preis: € 850,- zzgl. MWSt

 

Zeiten: 13.30-19.30, 9-19, 9-13 Uhr
(24 Arbeitsstunden)

 

Anmelden

Wer in Organisationen führt, gewinnt seine Legitimation und seinen Sinn in dieser Rolle nicht durch seine Position, sondern dadurch, dass er/sie ständig überzeugend vorlebt, dass alle seine/ihre Beiträge höheren gemeinsamen Zielen dienen, für welche die Beiträge aller Beteiligten wirksam koordiniert werden. Dies wieder gelingt dann am ehesten, wenn auch die TrägerInnen von Führungs-Rollen kontinuierlich die Feedbacks der anderen Beteiligten in deren Rollen ernst nehmen und sich und ihre Beiträge in ihrer Führungs-Rolle zur Disposition stellen. So werden aus „Führungsverhalten der Führungskraft“  gelingende „Führungs-Interaktionen“. Gerade in den immer einflussreicher werdenden Konzepten für „agile Organisationen“ wird dies besonders wichtig, weil dort Führungsrollen meist mit deutlich mehr Zwickmühlen für Menschen in Führungsverantwortung strukturell entstehen. Bei allen interessanten Vorteilen solcher Organisationsformen besteht in ihnen gleichzeitig aber auch die Gefahr, dass die Rollenklarheit der Beteiligten oft in sehr verwirrender und schwächender Weise aufgeweicht werden kann. Dies erfordert spezifische Strategien für die Individuen in der Organisation, damit sie ihr Selbsterleben gesund und kraftvoll gestalten können und ebenso strukturell institutionalisierte Regelungsprozesse im System, die zieldienliche Orientierung und Klarheit stärken.

Dementsprechend: Da Erleben aus hypnosystemischer Sicht wechselseitig ständig neu erzeugt wird durch Prozesse des Primings und der Fokussierung von Aufmerksamkeit, sollten Menschen in Führungsverantwortung intensiv dafür sorgen, dass alle Kommunikations- und Kooperations-Prozesse im System gestaltet werden als

  • Kompetenz-fokussierende und Kompetenz-aktivierende Lernprozesse
  • mit Wertschätzung für die Beiträge,
  • Ermutigung, Förderung, erfüllende Heraus-Forderung (Nicht Überforderung)
  • und transparentes Mit-Einbezogen-Werden.
  • Dies umfasst auch, dass „Konflikte“ genutzt werden als wertvolle „Begegnungen von Unterschieden in Kontexten“, die in Informationen über „wertvolle Bedürfnisse für zieldienliches Kooperieren“ übersetzt werden müssen
  • und dass die Kommunikation von „Fehlern“ als Lernchancen für Optimierung belohnt werden sollte.
     

Methodik:
Im Seminar wird (theoretisch und praktisch) vermittelt, wie solche Führungs-Interaktionen in Organisationen aus hypnosystemischer Sicht aufgebaut werden können. Da Menschen in Führungsverantwortung ein solches Rollen-Verständnis nur ausfüllen können, wenn sie in ihrer eigenen Persönlichkeitsentwicklung ein optimal integrierendes Selbstmanagement kompetent gestalten können, wird auch dies konkret miteinander entwickelt.

 

Vorbereitung:
Jenen, die bisher weniger mit Gunther Schmidts Konzept vertraut sind, empfehlen wir sein Buch "Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung" (Carl-Auer Verlag) - dieses (dünne) Buch macht mit den wesentlichen Grundlagen vertraut. Wer zur Einführung (oder "als Trost" für einen Wartelistenplatz) zudem an Audio/Video-Aufnahmen interessiert ist: das Auditorium Netzwerk bietet eine Auswahl (www.auditorium-netzwerk.de).

Über die/den Referent*in: Gunther Schmidt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Milton-Erickson-Institut Heidelberg - IMPRESSUM - DATENSCHUTZ - KONTAKT